Eine besinnliche Zeit auf der Pfadfinderwiese

Mit wöchentlich wechselndem Szenenwechsel und einem Hörerlebnis, jeweils zu den Advents-Sonntagen, erlebten wir diesen Advent auf eine neue und spannende Weise.

Verweilt einen Moment virtuell mit uns in der Jurte und lasst die Szene auf euch wirken!

1. Advent

Gott sandte den Engel Gabriel zu einer Jungfrau, die in Nazaret, einer Stadt in Galiläa, wohnte. Sie hieß Maria und war mit Josef, einem Mann aus dem Haus Davids, verlobt. »Sei gegrüßt, dir ist eine hohe Gnade zuteil geworden!«, sagte Gabriel zu ihr, als er hereinkam. »Der Herr ist mit dir.«

2. Advent

Josef, der schon als ihr Ehemann galt, war ein gewissenhafter und gottesfürchtiger Mann. Er nahm sich deshalb vor, den Ehevertrag stillschweigend rückgängig zu machen, um sie nicht bloßzustellen. Während er noch darüber nachdachte, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum.

3. Advent

Sie wickelte ihn in Windeln und legte ihn dann in eine Futterkrippe, weil sie keinen Platz in der Unterkunft fanden.

In der gleichen Nacht hielten ein paar Hirten draußen auf dem freien Feld Wache bei ihren Herden. Plötzlich trat ein Engel des Herrn zu ihnen, und das Licht der Herrlichkeit Gottes umstrahlte sie.

4. Advent

Weil kein Platz in der Herberge war, brachte Maria den von Gott versprochenen Retter in einem Stall zur Welt. Die Ersten, die davon erfuhren, waren ein paar Hirten draußen auf dem Feld. Ein Engel verkündete ihnen die frohe Botschaft, und kurz darauf erfüllte der Jubelruf der himmlischen Heerscharen die dunkle Nacht.

Weihnacht

0 Kommentare

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Previous reading
Stahlende Augen – Mazedonien 2021/2022
Next reading
Bundescamp Vorbereitungen – Basarplatz auf dem Makan